Workshops 2014


zurück

Workshops für Kinder!
Mit Freude kann ich verkünden, dass zum ersten Mal Workshops speziell für Kinder geben wird. Thomas mit seinen »Markt- & Larptänzen«, Dany mit ihrem »Naalbinding« und Leafclaw zeigt die »Schneyderey«.

Kurse!
Auf vielfachen Wunsch von Teilnehmern werden seit diesem Jahr Workshops auch als Kurse angeboten. Was bedeutet das? Ein Workshop zu einem bestimmten Thema hat nur einen Termin und der Inhalt wird darin vermittelt. Kurse gehen über zwei Tage, also zwei Termine, und es kann viel mehr Wissen und Fertigkeiten vermittelt werden.

Workshops!
Aber auch in diesem Jahr werden Workshops mit einem Termin angeboten. Die Workshop-Leiterinnen und -Leitern vermitteln euch Wissen und Fertigkeiten in dieser Zeit, so dass ihr zum Beispiel ein Didgeridoo danach spielen könnt. Einige Leiterinnen und -Leiter bieten zusätzlich Aufbau-Workshops an anderen Tagen an. Daran können auch Anfänger teilnehmen.

Für folgende Workshops werden angeboten:

 


Workshops für Kinder


Markt- und Larptänze (Kinder-Workshop)

Historische Tänze (© 2013 Christian Müller)Dieser Workshop ist speziell für Kinder. Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen die Grundschritte und einfache historische Tänzen vom Mittelalter bis zum Frühbarock. (Mittelalter und Larp, Tänze der französischen Renaissance aus der “Orchesographie von Arbeau” und des englischen Frühbarock aus dem “English Dancing Master”). Natürlich kann die ganze Familie an diesem Kinder-Workshop teilnehmen.

Leitung: Thomas (Saltatio Burgus)

 


Naalbinding (Nadelbinden) für Kinder und Erwachsene

Naalbinding (© 2014 Christian Müller)Nadelbinden ist eine alte Schlingtechnik zur Herstellung von Textilien mit Hilfe eines Fadens und einer Nadel. Nadelgebundene Gewirke erscheinen oberflächlich in Struktur und Aussehen gestrickten oder gehäkelten Textilien ähnlich. Der größte Vorteil gegenüber Strickware ist, dass nadelgebundene Gewirke beim Reißen eines Fadens keine Laufmaschen bilden und sich nicht auflösen.

Die Technik ist einfach und für jedermann und Frau zu erlernen. Am Ende des einstündigen Workshops kann sich jeder seine Socken für den kommenden Winter selbst naalbinden. Eine einfache Nadel und 100g handgefärbte Wolle werden von uns gestellt und sind im Preis für den Workshop inbegriffen. Das reicht für eine Mütze oder ein paar Socken Größe 36.

Für Kinder ab 10 Jahren.

Leitung: Daniela (Fechtschule "Solve et Coagula")

 


Schneyderey (Kinder-Workshop)

Schneyderey (© 2013, Leafclaw)Leafclaw zeigt den Kindern, wie ein Deckelchen mit Perlen für ein Becher hergestellt wird, was die Kinder dann selber anfertigen. Für die ältere Kinder wird das Deckelchen mit Bestickung angeboten.

Kinder ab 4 Jahren
Kostenbeitrag: € 5,00 (Wird am Workshop-Tag beim Workshop-Leiter bezahlt!)

Leitung: Leafclaw

 


Kurse


Kurs: Hümmelchen (kleiner Dudelsack)

Alex von Ignis Fatuu (© 2013, Lena Brötzmann)Dieser Workshop führt den Teilnehmer in die Welt des kleinen Dudelsacks. Wer sich schon immer einmal am Dudelsack versuchen wollte, bietet dieser Hümmelchen-Workshop den idealen Einstieg.

Hümmelchen sind leise Dudelsäcke, die sich, aufgrund ihres geringen Spieldrucks, sowie der gedämpften Lautstärke, bestens zum Erlernen eignen.
Am Ende des Kurses werdet ihr die Grundtechniken beherrschen, sowie ersten Melodien spielen können.

Termin 1: Grundlagen des Hümmelchen und erste Spielpraxis.
Termin 2: Weiterführende Praxis mit dem Spielen auf dem Hümmelchen.

Leihinstrument vom Leiter für 10,00 €.

Leitung: Alex (Ignis Fatuu)

 


Kurs: Schneyderey für Damen

Schneyderey (© 2013 Kathrin Räumschüssel)Wer möchte nicht sein Gewand selber gestalten? Es ist ein Unikat! Kein Gewand von der Stange!

Leafclaw zeigt seinen Teilnehmern wie man korrekt von sich Maß nimmt, anhand dieser Maße das Schnittmuster erstellt und mit den ausgewählten Stoff des Teilnehmers zuschneidet. Im Kreis auf Decken sitzend nähen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen die Kleider. Währenddessen beantwortet Leafclaw sämtliche Fragen im Bezug auf historische Nähtechniken, Herstellung der Stoffe und vieles mehr.

Unterkleid aus reinem Leine.
Material wird gestellt / Stoffwahl mit vorheriger Anmeldung möglich.
Kostenbeitrag: Leine € 95,00 und Wolle € 125,00 (Wird am Workshop-Tag beim Workshop-Leiter bezahlt!)
Dauer: 1 x 60 Minuten und 2 x 90 Minuten

Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmer eine separate E-Mail, indem jeder gefragt wird, welchen Stoff sie bzw. er zum Workshop haben möchte. Bitte auf diese E-Mail antworten, damit der Workshop-Leiter den Stoff ausreichend besorgen kann.

Leitung: Leafclaw

 


Kurs: Schneyderey für Herren

Schneyderey (© 2013 Leafclaw)Wer möchte nicht sein Gewand selber gestalten? Es ist ein Unikat! Kein Gewand von der Stange!

Leafclaw zeigt seinen Teilnehmern wie man korrekt von sich Maß nimmt, anhand dieser Maße das Schnittmuster erstellt und mit den ausgewählten Stoff des Teilnehmers zuschneidet. Im Kreis auf Decken sitzend nähen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen die Kleider. Währenddessen beantwortet Leafclaw sämtliche Fragen im Bezug auf historische Nähtechniken, Herstellung der Stoffe und vieles mehr.

Tunika aus reiner Leine oder Wolle.
Material wird gestellt / Stoffwahl mit vorheriger Anmeldung möglich.
Kostenbeitrag: Leinen € 90,00 und Wolle € 120,00 (Wird am Workshop-Tag beim Workshop-Leiter bezahlt!)
Dauer: 1 x 60 Minuten und 2 x 90 Minuten

Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmer eine separate E-Mail, indem jeder gefragt wird, welchen Stoff sie bzw. er zum Workshop haben möchte. Bitte auf diese E-Mail antworten, damit der Workshop-Leiter den Stoff ausreichend besorgen kann.

Leitung: Leafclaw

 


Kurs: Schwertkampf-Workshop für Anfänger (Einhänder)

Schwertkampf (© 2013, Christian Müller)Definition: [Schwertkampf, der] Die Kunst sich mit einem scharfen Stück Stahl gegenseitig Gliedmaßen zu entfernen oder lebenswichtige Organe zu perforieren.

Ganz so weit gehen wir nicht, trotzdem wollen wir Euch Techniken beibringen, die letztendlich darauf abzielen, den Gegner auszuschalten, bzw. das bei Euch selbst zu vermeiden. Natürlich sorgen wir dafür, dass dies auf eine sichere und kontrollierte Weise geschieht. Dies ist ein Anfänger Workshop, ihr braucht keine Angst zu haben, dass ihr in mehreren Stücken vom Platz getragen werdet. Alles was an Ausrüstung benötigt wird, stellen wir Euch zur Verfügung. Wir trainieren mit Holzschwertern, das war im Mittelalter nicht anders und reicht aus, um die Grundtechniken zu erlernen. Wer ein eigenes Schwert hat, darf es mitbringen, der Fokus liegt allerdings auf Einhändern. Wenn ihr einfach schon immer mal ausprobieren wolltet, was sich mit einem Schwert so anstellen lässt, oder eure Fähigkeiten für die nächste LARP Convention oder den nächsten Mittelaltermarkt aufpolieren wollt, dann seid ihr hier genau richtig.

Damit ihr möglichst viel mitnehmt, bieten wir euch zwei aufeinander aufbauende Trainingseinheiten, an denen ihr jeweils eineinhalb Stunden von uns unterrichtet werdet. Das Training enthält grundlegende Schlag- und Abwehrtechniken, Schritte und Schrittfolgen, Anbinden und Techniken aus der Bindung. Für den Workshop ist lockere Kleidung angebracht.

Leitung: Christian (Fechtschule "Solve et Coagula")

 


Workshops


Didgeridoo für Anfänger

Didgeridoo (© 2012, Winfried Zühlke)Dieser Kurs ist für Anfänger gedacht, die auch einmal Didgeridoo spielen möchten. Auf verständliche Weise wird erklärt und geübt, wie der erste Ton entsteht. Danach werden Möglichkeiten der Tonerzeugung und Variationen des Tons probiert.

  • Wie setze ich das Didgeridoo an ?
  • Wie blase ich in das Instrument ?
  • Wie erzeuge ich Rhythmus ?
  • Welche Töne kann ich erzeugen ?

Diese und andere Fragen werden im Workshop beantwortet.
Es wird für jeden Teilnehmer ein Instrument gestellt. Eigene Instrumente sind willkommen.

Leitung: Winfried (Zehlendigj)

 


Drehleier

Drehleier (© 2012 Christian Müller)Die Drehleier erfreut sich in der heutigen Mittelalter- und Folkmusik immer größer werdender Beliebtheit.
In diesem Workshop habt ihr die Möglichkeit, dieses faszinierende Instrument kennen zu lernen, sowie etwas über die Einrichtung und Stimmung zu erfahren.
Anhand einfacher Melodien werden die Grundlagen des Melodiespielens, sowie die Grundtechniken der Schnarre vermittelt.
Am Ende des Kurses werde ich zudem versuchen, all eure Fragen rund um die Drehleier zu beantworten. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich!

Leihinstrument vom Leiter für 10,00 €.

Leitung: Alex (Ignis Fatuu)

 


Gregorianik und frühe Mehrstimmigkeit

Knud Seckel (© 2011 Susanne Seckel)Wir bilden zusammen eine Schola und üben uns wie eine mittelalterlicher Chor im Singen ein- bis dreistimmiger mittelalterlicher Kompositionen. Notenkenntnisse sind hilfreich, jedoch nicht zwingend erforderlich. Das Repertoire erstreckt sich von Werken der Hildegard von Bingen bis zu Kompositionen aus dem katalanischen Llibre Vermell.

Knud Seckel könnt ihr auf dem diesjährigen Festival-Mediaval auch auf den Bühnen erleben mit seinem Programm "Minnesang" und "Otto von Botenlauben".

Geschichtlicher Hintergrund:
"Mittelalterliche Mehrstimmigkeit und gregorianischer Choral standen in einem gegenseitigen Wechselverhältnis. Einerseits war die Entwicklung der Mehrstimmigkeit zumindest bis ins 15. Jahrhundert hinein abhängig von den gregorianischen Melodien und deren liturgischer und theologischer Bedeutung, andererseits sorgte die Verbreitung der Mehrstimmigkeit dafür, dass das Interesse am einstimmigen liturgischen Gesang und die Kenntnisse über ihn immer mehr abnahmen. [...] Größere Bedeutung erlangte die Mehrstimmigkeit auf der Grundlage von Abschnitten der gregorianischen Melodien, die als Cantus firmus dienten, in der St. Martial-Schule und in der Notre-Dame-Schule. Die ersten namentlich berühmten Komponisten geistlicher Mehrstimmigkeit waren Leonin („optimus organista“) und Perotin („optimus discantor“). Sie wirkten im späten 12. und frühen 13. Jahrhundert in der Kathedrale von Notre-Dame in Paris." (Quelle: Wikipedia, 03.02.2013, http://de.wikipedia.org/wiki/Gregorianischer_Choral)

Leitung: Knud Seckel, Sänger u.a. "minnesangs fruehling", "Cancionetta Tedesca",...

 


Historische Tänze vom Mittelalter bis zum Frühbarock


Historische Tänze (© 2013 Christian Müller)Workshop 1 (HT1): Mittelalter und Renaissance

Erlernen von Grundschritten und einfachen historischen Tänzen (Mittelalter und Larp, Tänze der französischen Renaissance aus der “Orchesographie von Arbeau” und des englischen Frühbarock aus dem “English Dancing Master”). Tanzen von historischen Tänzen vom Mittelalter bis zum Frühbarock.

Workshop 2 (HT2): Markt- und Larptänze

Erlernen von Grundschritten und einfachen historischen Tänzen. Tanzen von weiteren historischen Tänzen vom Mittelalter bis zum Frühbarock. (Mittelalter und Larp, Tänze der französischen Renaissance aus der “Orchesographie von Arbeau” und des englischen Frühbarock aus dem “English Dancing Master”).

Workshop 3 (HT3): Frühbarock (Playfordtänze)

Weitere Tänze zum Frühbarock und des englischen Frühbarock aus dem “English Dancing Master”).

Tanzen von historischen Tänzen vom Mittelalter bis zum Frühbarock. In jedem Workshop werden andere Tänze erlernt.

Leitung: Thomas (Saltatio Burgus)

 


Hula Hoop für Anfänger - Einführung

Hoop Dance (© 2013, Christian Müller)Hula Hoop - Hula steht für den hawaiianischen Tanz und Hoop ist englisch für Reifen.

Schon in der alten Geschichte gibt es Überlieferungen, das bereits der Hula Hoop im Rahmen der Medizin genutzt wurde. Selbst Indianer trainierten spielerisch die Jagd mit diesem Reifen und im 19. Jahrhundert war der Hula Hoop beim Adel ein beliebtes Spielzeug.In Vergessenheit geraten, erlebte der Reifen in den 50iger Jahren seine Rückkehr in das Leben der Kinder und Erwachsenen.

In diesem Workshop lernen wir die Grundlagen des Hula Hoop - Das Kreisen des Reifens um die Taille und das Halten dort. Keine Angst mit dem richtigen Hula Hoop und ein bisschen Technik, lernen es auch alle die, die es schon als Kind nicht richtig konnten. Also traut euch.

Wenn der Hoop erst einmal auf der Taille hält, erkunden wir, wo der Reifen noch kreisen kann und wie man ihn dort hin bekommt - Schritte und Drehungen mit dem Hoop werden erarbeitet. Zusätzlich werden wir verschiedene Armschwünge mit dem Hoop üben. Wir werden viel Spaß miteinander haben.

Um es im Kurs leichter zu haben empfehlen wir eng anliegende Baumwollkleidung und/oder bauchfreie Kleidung (Kunstfaser ist rutschiger und der Hula hält schwerer auf der Hüfte o.ä.)

Die Reifen werden von uns gestellt.

Leitung: Seraphia

 


Hoop-Dance für Anfänger - Erweiterung zum Hula Hoop

Hoop Dance (© 2012 Seraphia)Hoop-Dance ist ein ganzkörperlicher Workout, der besonders Bauch-Rücken-Bein- und Armmuskeln trainiert. Hoop-Dance bringt eine schöne Figur, stärkt das Kreislaufsystem, baut Stress ab, hilft Selbstvertrauen aufzubauen und macht viel viel Spaß. Hoop-Dance zum Fitness- Workout oder Tanz, Jonglieren oder einfach zum kreativen Spielen ...

Wer den Hula Hoop schon auf der Hüfte halten kann oder den Einführungskurs besucht hat, ist hier richtig.

Im Workshop werden die Grundlagen und ersten Tricks erlernt und wir zeigen euch was man mit einem Hula-Hoop-Reifen alles anstellen kann.
Dabei werden wir auf das unterschiedliche Ausgangsniveau der Teilnehmer eingehen.

Um es im Kurs leichter zu haben empfehlen wir eng anliegende Baumwollkleidung und/oder bauchfreie Kleidung (Kunstfaser ist rutschiger und der Hula hält schwerer auf der Hüfte o.ä.)

Die Reifen werden von uns gestellt.

Leitung: Seraphia

 


Hümmelchen (kleiner Dudelsack)

Alex von Ignis Fatuu (© 2013, Lena Brötzmann)Dieser Workshop führt den Teilnehmer in die Welt des kleinen Dudelsacks. Wer sich schon immer einmal am Dudelsack versuchen wollte, bietet dieser Hümmelchen-Workshop den idealen Einstieg.

Hümmelchen sind leise Dudelsäcke, die sich, aufgrund ihres geringen Spieldrucks, sowie der gedämpften Lautstärke, bestens zum Erlernen eignen.
Am Ende des Kurses werdet ihr die Grundtechniken beherrschen, sowie ersten Melodien spielen können.

Termin 1 (Hüm1): Grundlagen des Hümmelchen und erste Spielpraxis.
Termin 2 (Hüm2): Grundlagen des Hümmelchen und erste Spielpraxis.
Termin 3 (Hüm3): Weiterführende Praxis mit dem Spielen auf dem Hümmelchen.

Leihinstrument vom Leiter für 10,00 €.

Leitung: Alex (Ignis Fatuu)

 


Kontaktjonglage

Kontaktjonglage (© 2013 Terra-Ignis Events)Kontaktjonglage ist eine Form der Objektmanipulation, bei der überwiegend Körperkontakt mit Kristallkugeln aus Acryl besteht.

Bei diesem Workshop werden wir nach einer kleinen theoretischen Einführung und kurzem Erwärmen die Basisbewegungen der Kontaktjonglage lernen, sodass eine gute Grundlage zum Weiterüben geschaffen ist.

Bitte Stageballs ( 10 cm Plastikbälle ) falls vorhanden mitbringen!

Leitung: Beatrice

 

 

 

 


Poi Workshops

In drei Terminen erlernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bewegungen des Poispielens. Beim »Poi für Anfänger« werden die Grundlagen gelernt. Danach kommt »Poi mit Vorkenntnissen«. Hier werden die Grundlagen gefestigt und erweitert. Am letzten Tag findet dann »Poi für Mittelstufe« statt und hier werden Techniken gelernt, die das Poispielens richtig beeindruckt.

 

Termin 1 (Poi1): Poi für Anfänger

Poi 1 (© 2013 Christian Müller)Wir beginnen mit einer kurzen Einführung in die Geschichte des Poitanzes und geben eine kleine Materialkunde:

  • welche Poiarten gibt es
  • wofür ist welche Art geeignet
  • auf Wunsch werden Tipps zum Selbstbau von Poi gegeben

Wir erarbeiten Grundbewegungen des Poispielens, beginnend mit der Einführung der verschiedenen Ebenen und ersten Bewegungsmustern. Dabei gehen wir auf die individuellen Fähigkeiten der Kursteilnehmer ein. Poi werden für den Workshop von uns zur Verfügung gestellt, können aber auch gerne selbst mitgebracht werden.

 

Termin 2 (Poi2): Poi für Anfänger mit Vorkenntnissen

Poi 2 (© 2013 Christian Müller)Wer schon Grundkenntnisse des Poispielens beherrscht oder den Anfängerworkshop besucht hat, ist hier genau richtig. Wir konzentrieren uns vor Allem auf die Übergänge zwischen den einzelnen Figuren, stellen Schrittkombinationen vor und begleiten auf dem Weg zum eigenen Poitanz- auch mit nur wenigen Grundbewegungen kann dieses Ziel erreicht werden. Poi werden für den Workshop von uns zur Verfügung gestellt, können aber auch gerne selbst mitgebracht werden.

 

Termin 3 (Poi3): Poi für Mittelstufe

Poi 3 (© 2012 Seraphia)Je nach Vorkenntnissen und Interessen der Teilnehmer beschäftigen wir uns mit verschiedenen weiterführenden Poitechniken und zeigen Euch, wie man diese sinnvoll kombiniert. Wer den Workshop 2 besucht hat, wird hier viele weiterführende Bewegungsmuster finden. Gerne gehen wir auch auf Themen wie Bühnenpräsenz, Ausdruck und das Spiel mit dem Feuer ein. Poi werden für den Workshop von uns zur Verfügung gestellt, können aber auch gerne selbst mitgebracht werden.

 

Leitung: Seraphia

 


Rahmentrommel

Rahmentrommel (© Dominik J. Richter, Foto: Fotostudio Floyd)Die Rahmentrommel gilt als eines der ältesten Instrumente und wird seit Menschengedenken von Schamanen auf der ganzen Erde genutzt. Sie ist Werkzeug um mit anderen Welten in Kontakt zu treten und deinem inneren Rhythmus Klang zu geben.

Erlebe wie deine Fantasie hörbar wird, lerne wie du improvisierst und gestalte eine Komposition. Ob du zum Tanz aufspielst, für dich selber oder mit Anderen musizierst, Spielfreude und deine Verbindung mit dem Instrument weisen dir den Weg.

Exklusive Instrumente der Artisan Edition von Meinl Percussion in Kooperation mit Eckermann Drums werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Für Fortgeschrittene kann auf Anfrage Einzelunterricht vereinbart werden.

Leitung: Dominik J. Richter (Gastmusiker bei Saitenweise und Brigandu)

 


Tribal-Style-Dance

Tribal-Style-Dance (© 2013 Christian Müller)

Fernab von glitzernden Bauchtanzklischees, spontan zu zweit oder in der Gruppe synchron lostanzen – das funktioniert ganz ohne Choreographie. Der Spaß am Tanzen und die Kommunikation untereinander stehen dabei im Vordergrund.

Tribal wird nicht allein durch die Bewegungen, sondern v.a. durch verschiedene Formationen und häufige Führungswechsel sehr lebendig. Wir nutzen dazu Bewegungen zu schneller Musik aus zwei Tribalformaten: Neas Tribal und Fat Chance Bellydance.


- Bauchtanzerfahrungen sind von Vorteil, jedoch keine Bedingung;
- Alter, Geschlecht und Figurtyp unwichtig;
- Peggy Fekeler wird bei der Workshopleitung von den Tribal-Weibs unterstützt, daher kann auf Anfänger wie Fortgeschrittene gleichermaßen eingegangen werden.

Wen die Tribal-Lust packt, ist herzlich eingeladen mit uns Tribal-Weibs auch bei den Konzerten die Hüften schwingen zu lassen und das Gelernte direkt anzuwenden!

Leitung: Peggy Fekeler (Tribal-Weibs)


zurück