Die Referenten

Die Workshops auf dem Festival-Mediaval werden durch qualifizierte Referenten geleitet. Hier stellen sich die einzelnen Referntinnen und Referenten vor.

Berit During alias Seraphia / Wollblume

Vom ersten Jahr des Festivals an dabei und seit 2011 mit Workshop für Poi, Orientalischem Tanz, Hula Hoop und seit letztem Jahr auch als Wollblume mit Salbenworkshops und Gewürzworkshops. Im Hauptjob ist sie als Heilpraktikerin und Physiotherapeutin tätig und an den Wochenenden und Abenden ist sie als Seraphia mit Feuershows, Orientalischen Tanz und Zaubershows unterwegs. Sie liebt ihren riesigen Kräutergarten und stellt all ihre Salben, Pflegemittel und Seifen selber her. Die Welt der Märchen und Geschichten fasziniert sie und lässt immer neue Dinge entstehen. Alte Handwerkskunst wird ständig ausprobiert und die Historie dazu erforscht so wie z.B. Pflanzenfärberei, Brettchen weben, Filzen, Seifensiederei ...

Webseite: seraphia.eu

 

Holger Funke

Holger ist Multiinstrumentalist, Komponist, Produzent, Arrangeur und Instrumentenbauer. Er ist der Spezialist für das Instrument "Nyckelharpa" und besitzt einer der größten Sammlung in Deutschland und hat eine eigene Werkstatt. Die "Nyckelharpa" ist ein schwedisches Nationalinstrument und er beschäftigt sich intensiv seit 1987 mit diesem Instrument.

Er ist Musiker und Geschäftsführer der Band "Poeta Magica" und die Band verzaubern ihr Publikum mit Musik der keltischen und nordischen Kulturen.

 

Webseite: www.nyckel-harpa.com

 

Michael Goretzki

Michael arbeitet im Schulbetrieb in den Bereichen Inklusion / Schulhilfe und Projektarbeit.
Er lebt mit seiner hübschen Frau und drei Kindern in Berlin.
Neben der Schultätigkeit gibt es noch selbständige Tätigkeiten wie Eventcatering in der Sommersaison, mehrmals im Jahr Lesungen eigener Texte und Auftritte mit eigenem Bühnenprogramm und nicht zuletzt die Workshoparbeit. Sohn Heiko unterstützt die Workshops und ist für den reibungslosen Ablauf unentbehrlich. Gerne lassen sich beide in 2018 dazu vom Festival Mediaval wieder in ihre heimliche Wahlheimat Franken entführen.

 

 

Bernhard Hennen

Bernhard Hennen, 1966 in Krefeld geboren, ist ausgebildeter Germanist, Archäologe und Historiker. Sein Studium absolvierte er an der Universität Köln.
Schon während des Studiums arbeitete er als Journalist für verschiedene Zeitungen und Radiosender.
1993 verfasste er gemeinsam mit Wolfgang Hohlbein seinen ersten Roman (DER STURM, 1. Teil der Trilogie DAS JAHR DES GREIFEN), der im selben Jahr als bester deutscher Fantasyroman ausgezeichnet wurde.
Zurzeit liegen von Bernhard Hennen 33 historische und phantastische Romane, sowie eine Reihe von Kurzgeschichten vor. Seit Erscheinen des Romans „Die Elfen“, erreichen seine Bücher regelmäßig Spitzenplätze auf deutschen und anderen Bestsellerlisten. (Im Sommer 2016 stand „The Elves“ auf Platz zwei der Amazon US E-book-Liste.) Seine Romane sind in zehn Sprachen übersetzt und wurden Weltweit mehr als 4 Millionen Mal verkauft.

Webseite: www.bernhardhennen.de

 

Andrea Lange-Eibl

Seit meinem 12. Lebensjahr beschäftige ich mich mit Kräutern und habe mich dann im Laufe meines Lebens vielen naturheilkundlichen Themen gewidmet.

Durch ein Buchgeschenk bin ich 2005 zur heiligen Hildegard gekommen . . . und angekommen!
Seit dieser Zeit lebe ich nun nach den einzigartigen und universellen Lehren Hildegards und beschäftige mich intensiv mit ihren theologischen und naturheilkundlichen Werken, die visionär entstanden sind.

Meine Ausbildung in der Hildegard-Heilkunde erfolgte bei Dr. Strehlow, zur Weiterbildung bin ich in der Abtei St. Hildegard unterwegs, ich halte Vorträge, Seminare, Workshops, schreibe Artikel für Fachzeitschriften, mein Mann und ich haben 2015 einen Hildegard-Kreis in Selb gegründet und wir führen seit einigen Jahren ein Lädchen mit Original Hildegard-Produkten.

Beruflich bin ich als Designerin im Produktbereich Porzellan tätig und als Hobby widme mich dem Harfenspiel und dem Gesang aus der Zeit HiIdegards.

 

Thomas Müller »Saltatio Burgus«

Beruflich bin ich eigentlich Fachkrankenpfleger auf einer Intensivstation. In meiner Freizeit übe ich 2 Hobbys intensiv und mehrere kleine Hobbys oberflächlich aus. Die Nr. 1 meiner Hobbys ist das historische Tanzen nach authentischen Quellen in historischen Tanzschriften aus der Renaissance und dem Frühbarock. Im Jahr 2008 gründete ich gemeinsam mit meiner Frau Kerstin eine Tanzgruppe für historische Tänze und leite und unterrichte diese Gruppe seither auch. Im Rahmen dieser Gruppe stellen wir auch, als Lagergruppe, eine Fürstentafel dar. Darüber hinaus veranstalten wir 1 Mal im Jahr einen Renaissancetanzball. Neben dem Tanzen wirke ich in einer Lagergruppe mit welche ein Reiselager des 13. Jhd. darstellt.
Außerdem versuche ich mich seit 1980 im Gitarrenspiel, Flötenspiel und Gesang.
Beim Festival Mediaval sind wir seit 2008 ausschließlich 2 berufsbedingter Unterbrechungen dabei und seit 2012 versuche ich in den dortigen Workshops Leute für historische Tänze zu begeistern.

Webseite: www.saltatio-burgus.de

 

Susanne Pavlovic

Susanne Pavlovic ist freie Autorin, Lektorin und Schreibcoach und lebt hinter 400 Jahre alten Mauern im idyllischen Bamberg. Ihr Erweckungserlebnis hatte sie 1991 mit dem Herrn der Ringe und hat seither viele phantastische Welten bereist. Ihre Bücher sind geprägt von jahrelangem Pen & Paper-Rollenspiel, ihrem Studium der mittelalterlichen Literatur und ihrem typischen trockenen Humor. Ihr Roman "Feuerjäger - Die Rückkehr der Kriegerin", der Auftakt zur Feuerjäger-Trilogie, gewann 2016 den Deutschen Phantastik Preis. Sie veröffentlicht gelegentlich als Selfpublisherin, zumeist aber im Amrûn-Verlag. Um ordnungsgemäß zu funktionieren, benötigt sie ihren Hund, größere Mengen an Kaffee und regelmäßigen Auslauf auf Messen und Conventions.

Webseite: www.textehexe-fantasy.com

 

Markus Pede

Schon seitdem ich klein war, war ich immer schon jemand der mit allen möglichen Alltagsgegenständen Rhythmen erzeugt hat. Als ich dann vor einigen Jahren die Bodhran für mich entdeckte, hat mich der Klang und die Art sie zu spielen, sofort in den Bann gezogen. Die Liebe zu Irland und zur Musik war ja schon immer da und so hab ich mir damals mein erstes Instrument zusammen mit einem „Starter Paket“ gekauft, denn einen Lehrer gab es bei mir am Anfang nicht.
Zunächst hab ich mir mit Lehrvideos alles alleine beibringen müssen, bis ich dann Unterricht bei Bodhranspielern wie Martin O`Neill, Rolf Wagels, John Joe Kelly, Guido Plüschke uvm. genießen durfte. Vieles lernt man auch auf den Sessions, die in ganz Deutschland stattfinden und so ist mein Spiel und mein Unterricht sehr stark auf das miteinander musizieren ausgelegt.
Als ich dann 2014 mit meiner damaligen Band „The Celtic Gobshites“ den Newcomer Award des Festival Mediavals gewonnen hab, wurde mir klar, dass sich jetzt wohl einiges verändern wird.
Wenn ich jetzt sehe das ich Unterricht gebe, mit meinen Bands „Larún“ und „Clanmakenoise“ auftrete, Gastauftritte bei Bands wie „Steampacket“ in Vertretung für Rolf Wagels habe und und und, fühlt sich das immer noch etwas surreal an.
Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich irgendwann mal Musik in einer Band mache und anderen Menschen etwas beibringen darf.
Auf dem Festival Mediaval gebe ich jetzt seit 2016 mit riesiger Freude Workshops und bringe hier und da Menschen im Einzelunterricht noch etwas bei.

Webseite: larun-music.com und www.clanmakenoise.de

 

Kai Prawitt

Der gebürtige Berliner Kai Prawitt ist freischaffender Live- und Studiomusiker, Komponist und Lehrer.
Als ausgebildeter Schlagzeuger und Perkussionist spielte er unter anderem auf dem Open Air in Wacken und der Berliner Fanmeile und war als Dozent für das Sozialpädagogische Institut tätig.
In den letzten Jahren hat er sich dabei auf das Cajon spezialisiert und bietet seither regelmäßig Workshops und Kurse zu seinem Lieblingsinstrument an.

Webseite: www.kaiaufderkiste.com

 

 

 

Robert Corvus

Robert Corvus veröffentlichte seine erste Kurzgeschichte 1988, seit 2013 ist er hauptberuflicher Schriftsteller. Er zählt zu den erfolgreichsten Fantastikautoren Deutschlands. Robert hat zwölf eigenständige Romane veröffentlicht, dazu sieben Romane bei Das schwarze Auge und vier bei BattleTech. Er schreibt für Perry Rhodan, die größte Science-Fiction-Serie der Welt, und gemeinsam mit Bernhard Hennen adaptiert er Die Phileasson-Saga als Romanserie.
Auf Roberts Webseite (www.robertcorvus.net) findet man weitere Informationen zu Autor und Werk.

Webseite: www.robertcorvus.net

 

 

Christian Stickel

Christian Stickel studiert und praktiziert seit seiner Kindheit verschiedene Kampfkünste, sowohl waffenlos als auch waffenbasiert. Er ist seit Mitte der neunziger Jahre in der Reenactment* Szene unterwegs und hat in vielen Feldschlachten in ganz Europa mitgekämpft. Bei Solve et Coagula e.V. ist er Trainer für historisches Fechten in den Waffengattungen Schwert und Buckler, Halbe Stange, Dussack, Sichel und Langschwert.

Webseite: fechtkunst.schule

 

*"Reenactment (englisch für Wiederaufführung, Nachstellung) nennt man die Neuinszenierung konkreter geschichtlicher Ereignisse in möglichst authentischer Weise. Über den Weg der historischen Wiedererlebbarkeit soll Geschichte verständlich und erlebbar gemacht werden." (Quelle: Wikipedia, 30.01.2018)

 

Frank Trömel

Mein Name ist Frank Trömel und ich bin mittlerweile, seit über 10 Jahren als Krieger/Handwerker, auf mittelalterlichen Veranstaltungen in ganz Europa unterwegs.

Als ich, im Jahr 2004, das erste Mal auf einen Mittelaltermarkt gegangen bin, hätte ich nie gedacht, dass daraus mal meine Passion und Leidenschaft für die historischen Kampfkünste wird.

2005 bin ich durch Zufall an meine damalige Trainingsgruppe in Chemnitz geraten und habe angefangen den Umgang mit dem Schwert und Rundschild zu erlernen. Nach 2 Jahren Training und vielen Rückschlägen bin ich 2007 zu meiner zweiten Leidenschaft gekommen, dem Fechten mit Schwert und Buckler.

Nach divesen Abstechern in andere Waffengattungen, trainiere ich seit 2009 nur noch Schwert/Schild, Schwert/Buckler sowie mit dem Sax, einem frühmittelalterlichen Haumesser.

Auf dem Festival Mediaval war ich das erste mal 2012 und bin seit 2014 an den Fechtworkshops von Solve et Coagula beteiligt.

Ich freue mich auf euch.

 

Ella Zlotos

Musik begleitet Ella Zlotos bereits so lange, wie sie denken kann – schon als Kind hat sie gerne gesungen und Flöte gespielt, mit 15 Jahren kam Ella über ihre Irish Folk-Begeisterung zur Tin Whistle. Nach dem Schulabschluss verbrachte Ella einige Zeit in Irland, wo sie ein großes Repertoire an Tunes und Spieltechniken aneignet hat und diese verfeinerte. Dort entdeckte Ella auch die Liebe zur Low Whistle, die bis heute anhält.

Seitdem führt ihr weiterer musikalischer Weg zu verschiedenen Folk-Bands und -Projekten – erwähnt seien an dieser Stelle Fuchsteufelswild, Tir Nan Og oder Heiter bis Folkig. Gerne blickt Ella auch zurück auf zahlreiche Gast- und Soloauftritte als Flötistin mit u. a. Versengold, Saltatio Mortis und dem Staatsorchester Braunschweig.

Seit 2015 ist sie Workshop-Referentin für Tin Whistle auf dem Festival-Mediaval und gibt darüber hinaus auch Privatunterricht.

Webseite: www.facebook.com/ellazlotos

 

Winfried Zühlke

Winfried Zühlke (Winne) ist seit 6 Jahren beim Festival dabei. Anfangs noch ohne Workshops. Sein Stand mit Didgeridoos waren etwas ungewöhnliches für ein Mittelalterfestival. Inzwischen ist er eine feste Größe des Festivals. Winfried baut nicht nur Didgeridoos sondern auch Obertonflöten.

Als Elektronikingenieur hat er eine Entwicklungsfirma, Hersteller von Unterwasserlampen/Kameras und er ist Ausrichter von live Sportsendungen (Unterwasserrugby).

In der Freizeit wird viel musiziert. Zu seinen Instrumenten zählen neben dem Didgeridoo die Maultrommel, Obertonflöte, Irish Bouzouki und Kehl- und Obertongesang. Als qualifizierter Ausbilder hat er gelernt Wissen richtig zu vermitteln. Das hilft Ihm bei den Workshops. Winfried hat eine ganz eigene Weise einem ein Instrument beizubringen. Bisher hat jeder einen Ton rausgebracht. und zirkular atmen kann jeder lernen sind seine Mottos.

Webseite: www.zehlendigj.de

 

Alex Zwingmann

Als ich im Alter von 16 Jahren meine Liebe zur irischen Musik fand, wollte ich unbedingt Geige lernen. Da ich in meiner näheren Umgebung jedoch keinen Lehrer finden konnte entschied ich mich zu einem „Selbststudium“, was sich im Nachhinein allerdings als großer Fehler herausstellte. Heute bin ich, mithilfe eines Lehrers, damit beschäftigt, angeeignete Fehler aus Anfangstagen mühevoll abzutrainieren.

Als großer Anhänger einer bekannten Erlanger Irish Folk Band besuchte ich fortan zahlreiche Konzerte und Festivals. So kam ich zu einem ersten Kontakt mit dem Dudelsack, dessen Klang mich schlagartig in seinen Bann zog. Mir war sofort klar: „Das musst du ausprobieren!“ Kurzum besorgte ich mir, ohne großes Hintergrundwissen, ein Instrument auf einer bekannten Internet-Auktionsplattform. Heute weiß ich, was für ein Glück ich hatte, dass dieses Instrument zumindest annährend spielbar war.

Da mir das Musizieren allein auf Dauer zu eintönig wurde, entschloss ich mich im November 2004 eine Band zu gründen. Ignis Fatuu war geboren. Damals hatte ich mir nicht träumen lassen, einmal auf großen Bühnen wie dem Feuertanzfestival, dem Mer A Luna oder gar dem Wacken Open Air zu spielen.

Ich sammelte wertvolle Erfahrungen und blicke nunmehr auf zahlreiche Konzerte im In- und Ausland zurück.

Parallel hierzu entdeckte ich meine Leidenschaft für die Drehleier. Begeistert von den klanglichen und spieltechnischen Möglichkeiten besuche ich bis heute Workshops und Seminare bei namhaften nationalen und internationalen Drehleierspielern.

Heute gebe ich neben Dudelsack- auch Drehleierunterricht im Großraum Nürnberg sowie auf Festivals und Mittelaltermärkten.

Webseite: www.alexzwingmann.de